NAVIGATION
 
RETTET REINOLDI
Rettet Reinoldi
Neue Baldachine und Fiale für die Stadtkirche St. Reinoldi
Schäden am Maßwerk der Chorhausfassade und stark korrodierte Windeisen in der Befestigung der dortigen Fenster wurden vor gut einem Jahr bei Reinigungsarbeiten an der Stadtkirche St. Reinoldi festgestellt. Die nach dem Krieg eingefügten Ergänzungen aus Steinersatzmörtel waren nicht mehr fest genug und drohten, sich zu lösen. An allen Baldachinen und Fialen mussten jeweils die drei oberen Werkstücke abgenommen werden, da dort aufgrund des äußeren Zustands mit korrodierten Verankerungen zu rechnen war.
Nach der Demontage der Verglasung und dem Ausbau der ersten Maßwerkteile und Windeisen war der Grad der Zerstörung erkennbar. Einige Maßwerkstücke waren von innen bereits völlig zerstört. Nur die äußere Beschichtung hielt sie zusammen.
Das komplette Maßwerk musste ausgebaut werden. In der Werkhalle der ausführenden Firma Megalith wurde es ausgelegt. So konnte für jedes Stück des Fensters einzeln bestimmt werden, welches überarbeitet und wieder eingebaut werden konnte und welche Stücke erneuert werden sollten. Nach dem Ausbau stand fest: 75 Prozent des Fensters müssen erneuert werden.
Nun werden die ersten Stücke wieder eingebaut. Die Sohlbank ist schon fertig und die ersten neuen Baldachine und Fialen aus Ruhrsandstein werden aufgesetzt. Die Bauzeit verlängert sich erheblich. Mindestens bis Ende Oktober werden die Fertigung und der Einbau dauern.
Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz fördert die Sanierung in Höhe von 260.000 Euro. Die Gesamtsumme liegt jedoch bei 1.484.000 Euro. Deshalb bittet die Stiftung St. Reinoldi um Spenden.
Spenden an: Stiftung St. Reinoldi
Sparkasse Dortmund
IBAN: DE32 4405 0199 0001 1722 80
BIC: DORTDE33XXX
Betreff: rettet reinoldi