freitags// 18 Uhr

  Abendgebet und Segen

An der Schwelle zum Wochenende

… durchatmen

... auf Musik und Worte hören

… auf andere Gedanken kommen

… beten – für uns selbst, für die Stadt, für alle Menschen

… und gesegnet weitergehen.

Bis zum Ende des Lockdowns verzichten wir zum Schutz aller auf das Abendgebet freitags in der Reinoldikirche. Wir informieren Sie hier, wenn wir das Abendgebet wieder aufnehmen können.

Bis dahin & stattdessen:

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

  Stille und Gebet  

in Passions- und Fastenzeiten 

montags bis freitags

von Aschermittwoch bis Karfreitag

zwischen 17 und 18 Uhr

zum Ende der Offenen Kirche
mit Wort und Klang im Rhythmus der Glocken

im Blick: Das Hungertuch von Lilian Moreno Sánchez: 
„Du stellst meine Füße auf w e i t e n Raum“. 
Die Kraft des Wandels.

In dieser Zeit ist ein:e Pfarrer:in in der Kirche. 

Mehr Informationen

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

  Ein Licht für alle in Not

freitags bei Einbruch der Dämmerung um 17.45 Uhr

… zünden wir eine Kerze in St. Reinoldi an:  
Zum Gedenken an die mit und an Corona Verstorbenen - in unserer Stadt, unserem Land und weltweit. Als Zeichen des Mitgefühls mit den Angehörigen der Kranken und Toten. In Gedanken an all die, die in diesen Zeiten in den Grundfesten ihres Leben erschüttert werden und in Not sind. 

Wir knüpfen damit an die Aktion #lichtfenster der Evangelischen Kirche in Deutschland und des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier an. Weitere Informationen dazu und Beteiligungsmöglichkeiten finden Sie hier: Aktion #lichtfenster - Ein Zeichen der Solidarität für die Coronaopfer – EKD

Vieles kann reißen. Licht kann nicht reißen.   Matthias Lemme

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

  Eine Kerze anzünden lassen – von Ferne

Noch immer – verlangt die Pandemie uns viel ab. Zwingt uns dazu, abständig zu leben und wo möglich zu Hause zu bleiben. Manchmal tut es gut, mit dem eigenen Erleben, mit Not, Sorgen, Hoffnungen und Wünschen für uns und für andere nicht allein zu bleiben. Sie miteinander zu teilen. Stellvertretend ein Licht dafür aufleuchten zu lassen.

Gerne zünden wir für Sie eine Kerze in der Reinoldikirche an. Wenn es Ihnen gut tut, schicken Sie uns Ihre Anliegen, Gedanken, Bitten an karmeier(at)sanktreinoldi.de. Wir nehmen Sie mit und zünden eine Kerze dafür an. Freitagsabends gegen 18 Uhr. Denken oder beten Sie sich gerne dazu. Es reicht auch einfach der Wunsch, eine Kerze zu entzünden – ohne weitere Erklärungen.

Informationen oder Gesprächsanfragen an Susanne Karmeier: Tel. 0231. 91 25 337 || karmeier(at)sanktreinoldi.de

Zum Mitsingen, Hineinhören oder Hinterhersummen in Passionszeiten

Vergesst nicht, Freunde, wir reisen gemeinsam.
Rose Ausländer

------------------------------------------------------------------------------------------

Auf dem Weg nach Golgatha


Klavier: Kantor Christian Drengk

Musik: KLAUS ELDERT MÜLLER // Text: ILONA SCHMITZ-JEROMIN


Auf dem Weg nach Golgatha ist der Morgengruß befangen,
Worte die einst tröstlich klangen, dringen hohl mir nun entgegen.
Gott, was ist mit deinem Segen?
Meine Seele ist befangen auf dem Weg nach Golgatha.

Auf dem Weg nach Golgatha blicken Augen schwer und trübe,
Augen, einst in tiefer Liebe, schauen zweifelnd, voller Fragen.
Gott, wie kannst du das ertragen?
Meine Seele ist mir trübe auf dem Weg nach Golgatha.

Auf dem Weg nach Golgatha scheint der Himmel sich zu weiten,
helles Licht an Wolkenseiten, Licht, in dem ich aufrecht gehe.
Gott, versprichst du deine Nähe?
Meine Seele will sich weiten auf dem Weg nach Golgatha.

"Meine Hoffnung und meine Freude"


Klavier: Kantor Christian Drengk

 

Musik/Text: JAQUES BERTHIER


Meine Hoffnung und meine Freude,

meine Stärke, mein Licht:
Christus meine Zuversicht,
auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht,
auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht.