Liebe Freundinnen und Freunde der Reinoldikirche,

wir befinden uns nach wie vor in einer außergewöhnlichen Situation. Um die Verbreitung des Coronavirus zu entschleunigen, ruht das öffentliche Leben weitestgehend. Auch in der Stadtkirche St. Reinoldi finden derzeit keine Gottesdienste, Andachten, Konzerte und Angebote in der Kirche statt.    

Gottesdienste bis zum Osterfest

An St. Reinoldi finden in den Tagen bis Ostern keine Gottesdienste statt, die wir selber digital übertragen. Wir laden Sie herzlich ein zu den Gottesdiensten, die in den letzten Tagen intensiv vorbereitet wurden und die am Gründonnerstag, am Karfreitag und am Ostersonntag live in ARD und ZDF gesendet werden.

Glockenläuten an Gründonnerstag

Die Glocken von St. Reinoldi läuten an Gründonnerstag um 19.30 Uhr zusammen mit den Glocken vieler anderer evangelischer und katholischer Kirchen hier in Dortmund und im Land. 
Sie laden dazu ein, inne zu halten und ein Zeichen für Hoffnung und solidarisches Miteinander zu setzen - jeder und jede für sich, aber zur gleichen Zeit, gemeinsam in dieser Stadt: Wenn Sie mögen, zünden Sie beim Läuten der Glocken eine Kerze an und stellen Sie sie in Ihr Fenster zur Straße. Aneinander denken. Dem Nachbarn oder denen, die es gerade nötig brauchen, ein Gebet schenken, der Welt ein Vater unser oder was sonst an Gutem in den Sinn kommt. Eine Möglichkeit, einander verbunden zu bleiben, ohne einander treffen oder sehen zu können.

Karfreitag

Das erste Deutsche Fernsehn (ARD) überträgt einen Gottesdienst aus der Unterkirche der Dresdner Frauenkirche. 
Der Gottesdienst, der an diesem Karfreitag hier gefeiert wird, ist geprägt durch die aktuelle Situation: Leere Kirchenbänke und Mitwirkende, die deutlich Abstand voneinander halten müssen. Die Liturgie gestalten der neue Landesbischof der Evangelischen-Lutherischen Landeskirche Sachsens, Tobias Bilz, die Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke und der Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt. Die musikalische Leitung haben Frauenkirchenorganist Samuel Kummer und Frauenkirchenkantor Matthias Grünert. Beginn ist um 10 Uhr. Weitere Informationen

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, predigt an Karfreitag in der Münchner Matthäus-Kirche. 
Der Radiosender Bayern 1 überträgt den Gottesdienst live. Liturgie: Beginn ist um 10 Uhr. Weitere Informationen

Ostersonntag

Am Ostersonntag, 12. April, werden in den evangelischen und katholischen Kirchen Nordrhein-Westfalens von 9.30 bis 9.45 Uhr die Glocken läuten. 
Dazu rufen die drei Landeskirchen und die fünf Bistümer im Bundesland ihre Gemeinden auf. Das ökumenische Geläut soll gerade in Zeiten der Corona-Krise die österliche Freude über den Sieg des Lebens zum Ausdruck bringen. Nachdem keine regulären Gottesdienste möglich sind, ist dieses gemeinsame Zeichen am höchsten christlichen Fest umso wichtiger. Deshalb ergeht der Aufruf in der Evangelischen Kirche von Westfalen, der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Lippischen Landeskirche ebenso wie im Erzbistum Paderborn, im Erzbistum Köln und in den Bistümern Münster, Essen und Aachen. Insgesamt gehören dazu rund zwölf Millionen katholische und evangelische Christen.

Präses Annette Kurschus predigt am Ostersonntag, 12. April um 9.30 Uhr, im Gottesdienst, den das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) aus der Evangelischen Saalkirche Ingelheim ausstrahlt. 
Das Thema lautet "Ostern berührt Dich". 

Die Geschichte dieses Morgens erzählt, was Christen weltweit über alle Verschiedenheit hinweg verbindet. Es ist der Glaube daran, dass Christus den Tod überwunden hat. Das Leben hat das letzte Wort. Daraus kommt alle Hoffnung, alle Lebenskraft und alle Solidarität selbst in Zeiten wie diesen. Am Ende des Gottesdienstes wird das Lied „Christ ist erstanden“ als Start für den musikalischen Auferstehungs-Flashmob der Posaunenchorverbände angestimmt. Für die Musik im Gottesdienst sorgen Iris und Carsten Lenz an der Orgel und dem Flügel. Mehr Informationen: rundfunk.evangelisch.de

Auferstehungs-Flashmob am Ostersonntag

Der Jubel darf an Ostern gerne ein wenig lauter sein. Erst recht in Zeiten von Corona: Kirchenmusiker planen deshalb für Ostersonntag einen "Auferstehungsflashmob" mit Trompeten und Posaunen von Balkons oder Fenstern herab. Angesichts der Corona-Krise seien Bläser, Sänger und Organisten eingeladen, am 12. April das Osterlied "Christ ist erstanden" erschallen zu lassen, heißt es in einem Aufruf, der vom Evangelischen Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik im Hildesheimer Michaeliskloster verbreitet wurde: "Auf dass die Osterbotschaft an vielen verschiedenen Orten durch viele verschiedene Menschen doch gefühlt wie ein Chor viele, viele Menschen erreicht. "Wer bei dem "Flashmob auf Sicherheitsabstand" mitmachen wolle, könne dies zu Hause am Fenster, auf dem Balkon, im Garten, im Wald, auf dem Hof oder auf der Straße tun - "mit dem Trichter oder der eigenen Stimme im Wind". Organisten sollten bei weit geöffneten Kirchenfenstern und Portalen ins große Instrumenten-Tutti einstimmen, hieß es weiter. So solle ein akustisches Oster-Band durch die Luft schallen. 

 

Darüber hinaus nutzen Sie gerne wieder die vielen medialen Angebote unserer Kirche, die im Internet, in Rundfunk und Fernsehen abrufbar sind. Weitere der zahlreichen links finden Sie u. a. hier:

 

Kollekten April 2020 bitte überweisen

In den Gottesdiensten werden Kollekten gesammelt für Menschen und Organisationen, die auf Spenden angewiesen sind. Leider ist das zurzeit nicht möglich. Bitte überweisen Sie die Kollekte direkt oder spenden Sie online. Gerade in und nach Zeiten von Corona brauchen Menschen Unterstützung. Wer etwas geben möchte, kann seine Kollekte entweder überweisen auf das Konto des Evangelischen Kirchenkreises Dortmund oder ab Karfreitag über die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW). Weitere Informationen des Ev. Kirchenkreises