Klezmer Bridges

Samstag // 10. November // 19 Uhr

Der berühmte Klezmer-Klarinettist Giora Feidman kommt im November nach Dortmund

Der 81 jährige Giora Feidman, weltweit als DER Klezmer-Klarinettist bekannt, geht auch im Herbst diesen Jahres wieder auf Tournee durch Deutschland, und zwar mit dem in Fachkreisen ebenso bekannten Spitzenensemble Rastrelli-Cello-Quartett. Viele Musikfreunde freuen sich sehr, dass der herausragende Künstler trotz seines hohen Alters im Herbst wieder nach Dortmund kommt: Am Samstag, 10. November 2018, konzertiert er zusammen mit dem Rastrelli-Cello-Quartett um 19 Uhr in der Reinoldi-Kirche. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen: Karten gibt es ab sofort im reinoldiforum, Ostenhellweg 2, 44135 Dortmund, Tel. 0231 55579111, in allen bekannten Vorverkaufsstellen in Dortmund sowie in allen CTS-Eventim und ADTicket-Reservix Vorverkaufsstellen in Deutschland. Der Titel der Herbsttournee lautet „Klezmer Bridges“.

Mit „Giora Feidman - Musik, die aus der Seele kommt!“ oder "Mit dem Zittern seiner Lippen drückt er die schönsten Melodien durch das Holz. Mit einem einzigen Atemzug lässt er unzählige Melodien erklingen." beschreibt die Fachpresse die unbeschreibbare Spielweise, die den großen Künstler ausmacht.

Als einer der wichtigsten Interpreten zeitgenössischer Musik hat sich Giora Feidman über die Jahrzehnte zu einem Phänomen entwickelt, ist Künstler, Entdecker und Ereignis, ein rastloser Botschafter mit einem Spiel von unverminderter Anziehungskraft. Kaum beschreibbar, was er mit seiner Klarinette auf der Bühne anstellt: wie sie lacht und weint und erzählt, die Zuhörer packt und immer wieder aufs Neue verblüfft. Und immer noch hält Giora Feidman Ausschau nach Möglichkeiten, seine Musik wieder und wieder im neuen Gewand zu präsentieren. Sein Anspruch auf Vielseitigkeit, seine eigenen innovativen Interpretationen des Tango, Jazz, der Klassik und des Klezmer fügen sich zu einem großen und großartigen Gesamtwerk zusammen. Die beeindruckende Reichweite seiner musikalischen Aktivitäten spiegelt sich in seinen aktuellen Projekten wieder: Tourneen mit seinem Ensembles, zahlreiche solistische Auftritte sowie die Mitwirkung an verschiedenen Film- Theater- und Musikprojekten machen deutlich, dass Giora Feidman längst zu einem Universalkünstler geworden ist, ausgezeichnet durch einen unverwechselbaren Personalstil, geprägt durch seine kulturellen, religiösen und musikalischen Wurzeln.

Anfang der siebziger Jahre verlässt Feidman das Israel Philharmonic Orchestra und startet mit seiner musikalischen Botschaft die weltweite Renaissance der alten Klezmer-Tradition, bereichert um die vielfältigen Stile klassischer und moderner Musik. Von New York aus, wo er als "King of Klezmer" gefeiert wird, ebnet er dem "jewish soul" den Weg auf die klassische Konzertbühne und schenkt seinen Zuhörern nicht nur eine sehr persönliche Interpretation des Klezmers, sondern eine grenzenlose Hommage an das Leben. Zugleich bleibt seine musikalische Entwicklung in ständigem Fluß. Zusammen mit seinem verschiedenen Ensembles, die ihn bei seinen weltweiten Gastspielen begleiten, schlägt Giora Feidman neue Richtungen ein: rückgreifend auf die Wurzeln seiner argentinischen Heimat, ist der Tango ein wesentliches Element seiner Musik. Mit den aktuellen Projekten baut der Klarinettist eine Brücke zwischen den Kulturen, eine ebenso spannende wie faszinierende Symbiose, die aus Feidmans eigenem biographischen Hintergrund erwächst.

Internationale Filmprojekte erweitern den musikalischen Wirkungskreis. Anfang der 90er Jahre folgt Giora Feidman einer Einladung Steven Spielbergs und spielt zusammen mit Itzhak Perlman die mit einem Oscar ausgezeichnete Musik für den Film "Schindlers Liste" ein. In dem erfolgreichen Kinofilm "Jenseits der Stille" hat Feidman ebenso einen zentralen Gastauftritt wie in dem Film über das Leben der "Comedian Harmonists" unter der Regie von Joseph Vilsmaier.

Das Rastrelli-Cello-Quartett setzt sich zusammen aus Kira Kraftzoff, Gründer und künstlerischer Leiter, Kirill Timofeev, Misha Degtjareff und Sergio Drabkin. Sie gründeten das Ensemble Rastrelli-Cello-Quartett mit einer Mission, um Musik "zwischen den Genres" zu spielen. Ihre breit gefächerten Programme vermischen Werke von Bach, Saint-Saens und Tschaikowsky mit der Musik von George Gershwin, Dave Brubeck und Leroy Anderson. Der Name des Quartetts stammt vom Architekten des achtzehnten Jahrhunderts Bartholomew Rastrelli, der die Eremitage in St. Petersburg, der Heimatstadt der drei der vier Mitglieder des Quartetts entwickelte, übernommen.

Konzerte der Rastrellis wurden in den größten Konzertsälen Europas durchgeführt, im Gasteig in München, im Konzerthaus Wien, im Concertgebouw Amsterdam, in der St. Petersburg Philharmonie, in Bulgariens Halle Sofia, in der Liederhalle Stuttgart, in der Leiszhall Hamburg und im Mariinsky Theater St. Petersburg. Neben Konzertreisen in Europa, den USA und Russland, tritt das Rastrelli-Cello-Quartett in  Sommermusikfestivals wie dem Beethovenfest Bonn, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, den Darmstädter Festspielen, dem Branderburgischen Sommerkonzerten, dem Oberstdorfer Musiksommer, dem Hohenlohe Kultursommer, dem Rheingau Musikfestival und dem Meadowlark Music Festival USA auf. Es kooperierte mit Giora Feidman, David Geringas und Gilles Apap. Ihre Konzerte wurden über NBC, SWR, BR, HR, ABC, Chicago Classic FM und vielen anderen Sendern ausgestrahlt.

 

Karten: 35,00 € incl. Vorverkaufsgebühren 

Vorverkauf:

  • reinoldiforum, Ostenhellweg 2, 44135 Dortmund, Tel. 0231 55579111

 

Kulturdirektion Dr. Löher GmbH & Co. KG, Händelstraße 19, 59302 Oelde, Tel. 02522 961880, kulturdirektion@kulturdirektion.de