In St. Reinoldi spielt die Musik

… traditionell eine bedeutende Rolle. Und die Orgel gibt den Ton an: als Teil der kirchlichen Liturgie, als Soloinstrument bei Orgelkonzerten und im Zusammenspiel mit Solisten, Orchestern, Chören und Künstlern aller Genres. 

 

Vielfältiges Musikprogramm 

Die Stadtkirche St. Reinoldi am Ostenhellweg, inmitten der Einkaufszone, ist seit Jahrhunderten ein Wahrzeichen Dortmunds mit überregionaler Strahlkraft. Als offene Kirche lädt sie die Menschen der Stadt ein in einen besonderen Raum. Ein Raum mit vielen Qualitäten: Einerseits ist er ein Ruhepol im Großstadttrubel, ein Ort der Stille, Andacht und Einkehr. Andererseits ein lebendiger Ort der Gemeinschaft, ein zentraler Austragungsort eindrucksvoller Kulturveranstaltungen.

 

An kirchlichen Feiertagen, bei Festen und Festivals wird das Kirchenschiff zum Klangkörper. Rund ums Jahr bietet St. Reinoldi ein vielfältiges Programm mit Musik. Von kleinen künstlerischen Formaten über Konzertreihen bis hin zu den großen Weihnachtsoratorien spannt sich der Bogen. St. Reinoldi ist seit über 125 Jahren die Heimstatt des Dortmunder Bachchors und seiner vier Ensembles – seine Leitung obliegt dem jeweiligen Kantor der Stadtkirche, ab 1. Januar 2019 Christian Drengk . Neben dem Bachchor ist auch der Bläserkreis an St. Reinoldi zu Hause, übt hier und tritt auf. Neben Gastmusikern und Künstlern aus aller Welt. 

 

Lange Tradition  

Bedeutende Organisten, Solisten, Tänzer, Schauspieler brachten die Stadtkirche schon zum Erklingen. Für die Musik sorgt in naher Zukunft nun eine topmoderne zweiteilige Orgelanlage mit enormer musikalischer Bandbreite – mehr denn je.

Und dabei verfügt St. Reinoldi schon seit dem frühen 16. Jahrhundert über den Besitz einer Königin der Instrumente. Sogar: über zwei. „Bereits 1522 wird von zwei Orgeln unbekannter Herkunft in der Kirche berichtet, die kleinere befand sich im Hochchor, die größere im Turm“, verzeichnet die Chronik. Auch die neue Anlage, die ab Januar 2019 eingebaut wird, besteht aus zwei eigenständig bespielbaren Instrumenten an zwei Standorten im Kirchenschiff.  

Ausgestattet mit modernster Technik, knüpft die neue „Königin“ an eine hoch gerühmte Vorgängerin an: die 1909 erbaute und 1943/44 zerstörte 1. Walcker-Orgel, die lange zu den größten Orgeln Deutschlands zählte und die Klangwelt der deutschen Spätromantik mit den sinfonischen Klängen der frz. Cavaillé-Coll-Orgeln verband.

 

Die neue Hauptorgel verbindet das Klangbild jener Orgel mit dem barocken Klangbild der defekten Nachkriegsorgel. Als echter Allrounder also, der St. Reinoldis Orgelhistorie vereint und in die Zukunft führt. Die Stadtkirche kann sich auf ein verlässliches Instrument mit nahezu unendlichen Einsatzmöglichkeiten freuen. Ihre Besucher auf internationale Veranstaltungen mit hochwertigen Raum-Klang-Erlebnissen.