Gottesdienst zur Oper „Fernand Cortez oder die Eroberung von Mexiko“ von Gaspare Spontini

Sonntag // 22. Mai // 11.30 Uhr // Ev. Stadtkirche St. Reinoldi

Wahn der Eroberung. Kampf um Expansion. Verbreitung der eigenen Weltsicht. Koste es, was es wolle. So wird blutige Geschichte geschrieben. Nicht nur in Spontinis Oper „Fernand Cortez“. Eher seit eh und je. Bis heute. Auf sehr verschiedene Weise. – Lernen wir Menschen nie dazu? Siegen. Recht behalten. Wahrheit beanspruchen. Religionen haben dabei immer wieder eine unheilvolle Rolle gespielt. Durch die Jahrhunderte hindurch. Auch bis heute. Auch die Christliche. „Darum geht hin und macht alle Menschen zu meinen Jüngern.“ Wie verträgt sich dieser Auftrag des auferstandenen Christus mit Andersdenkenden, Andersfühlenden und Andersglaubenden in einer globalisierten Welt?

Im Gottesdienst mischen sich Auszüge aus der Oper unter biblische Stimmen und unsere Suche nach möglichen Antworten. In Spontinis Arien und Ensembles klingt hierzu der festlich-monumentale
Charakter der französischen Grand opéra an. Im Rahmen de Festivals „Wagner-Kosmos“ vom 20. bis 22. Mai präseniert die Oper Dortmund Spontinis Oper zusammen mit Ernest Guirauds „Frédégonde“ und der Premiere von Richard Wagners „Die Walküre“. Eingebettet in ein interdisziplinäres Symposion im Opernhaus wird so nochmals eine vertiefte Sicht auf das Werk eröffnet

Melody Louledjian, Sopran
Sungho Kim, Tenor
James Lee, Tenor
Jorge Carlo Moreno, Tenor
Ian Sidden, Bass

Dr. Daniel C. Schindler designierter Chefdramaturg Oper Dortmund, Kanzelrede

Susanne Karmeier Pfarrerin an St. Reinoldi, Liturgie
Christian Drengk Kantor an St. Reinoldi, Orgel

………

Ein Projekt der Oper Dortmund und der Ev. Stadtkirche St. Reinoldi
Informationen erhalten Sie bei Susanne Karmeier, Stadtkirchenpfarrerin an St. Reinoldi - Tel. 0231. 91 25 337 / karmeier(at)sanktreinoldi.de


Vorstellungen von „Fernand Cortez“ im Opernhaus Dortmund

Premiere: Donnerstag 7. April, 19.30 Uhr

Weitere Vorstellungen: 
Sonntag, 24. April, 18 Uhr 
Sonntag, 8. Mai, 18 Uhr 
Freitag, 20. Mai, 19.30 Uhr

www.theaterdo.de