Seit über 750 Jahren ist St. Reinoldi Wahrzeichen und Mittelpunkt Dortmunds. Eindrucksvoll verbindet sich hier die bewegte und bis ins Mittelalter zurückreichende Vergangenheit mit der Jetztzeit. Das einzigartige Zusammenspiel der Architektur, geprägt von Gotik, Barock und Wiederaufbau, sowie kostbarste Ausstattungsstücke sind Spiegel europäischer Kulturgeschichte. Darüber hinaus bringen etwa die Farbverglasung des Glaskünstlers Hans Gottfried von Stockhausen, das Taufbecken als Zeugnis Dortmunder Glockengießerkunst oder der aktuelle Orgelneubau das Selbstverständnis und die Bedeutung der Stadtkirche St. Reinoldi zum Ausdruck.


In St. Reinoldi scheint die Stadtgeschichte vom hanseatisch geprägten Mittelalter bis in die Jetztzeit greifbar zu sein. Aber ist das wirklich so? Die heute vertraute Erscheinung im Zusammenspiel aus Gotik, Barock, Wiederaufbau und Moderne enthält Geheimnisse, die sich manchmal erst auf den zweiten Blick entdecken lassen. Begeben Sie sich in einer Kunsthistorischen Führung auf Spurensuche. Ergründen Sie, wo Mittelalter durch Moderne suggeriert wird oder Materialien nicht das sind, was sie zu sein scheinen.

 

Programm

13–16 Uhr 

Die Kirche ist für Besichtigungen geöffnet

 

14 +15 Uhr 

Führung „Sein und Schein in St. Reinoldi“

Begeben Sie sich mit Uwe Schrader, Kulturvermittler in St. Reinoldi, auf eine Spurensuche und folgen Sie dem Motto „Sein & Schein - in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege”

Bitte beachten Sie unsere Corona-Schutz-Informationen.

Der Besuch der Kirche ist derzeit nur mit einem medizinischen Mund-Nasenschutz oder einer FFP2-Maske möglich.
Beim Eintreten in die Kirche desinfizieren Sie bitte Ihre Hände und verzichten Sie auf Berührungen.
Der Mindestabstand muss eingehalten werden.